Das nächste Spiel der Herren von Eintracht Gommern ist am 29. Mai 22. Anstoß bei der TSG GW Möser ist um 14:00 Uhr 👉 👉

Niederndodeleben - Gommern 8:2 (7:1)

Auch im zweiten Spiel dieser Spielzeit setzte es für unsere Eintracht eine schmerzliche Niederlage. Gegen den Tabellenführer aus Niederndodeleben kam man chancenlos unter die Räder und findet sich nach zwei Spieltagen auf dem letzten Tabellenplatz wieder.

 
Die Ernüchterung machte sich bereits nach 3 Minuten breit. Die Gommeraner, die bis zu dem Zeitpunkt noch gar nicht am Ball waren, bestaunen eine gute Kombination der Hausherren in den eigenen Reihen, und wurden vom tödlichen Pass in den Rücken der Abwehr völlig überrumpelt, wodurch der Stürmer der Niederndodeleber völlig unbedrängt einschieben konnte.
 
Das zweite Gegentor sollte nur zehn Minuten auf sich warten. Nachdem man einen langen Ball der Hausherren nicht sauber klären konnte, landete der zweite Ball über Umwege beim Stürmer, der auf 2:0 stellen konnte.
 
In der 22. und 24. Minute hätten die Hausherren noch erhöhen können, doch Kerzel auf der Linie und eine Abseitsstellung bewahrten den Spielstand zunächst noch. Doch in den folgenden 20 Minuten sollte die schlechteste Phase der Gäste beginnen. Gommern zeigte sich viel zu offen im Zentrum und stark anfällig für lange Bälle. Man konnte keinen Zugriff aufs Spiel entwickeln und kam dadurch immer wieder in höchste Not. 
 
In der 30. und 32. Minute war es dann zunächst ein kluger Pass durch die Abwehrschnittstelle und eine scharfe Hereingabe von außen, die das Ergebnis auf 4:0 hochschraubten.
Zu allem Überfluss patzte nun auch noch Kerzel, der einen Ball aus 20 m nicht geklärt bekam und unter sich durchrutschen ließ. 
 
Kurz vor der Pause dann wieder ein langer Ball, den die Eintracht nicht aus der gefährlichen Zone rausbekommt und wieder ist es ein Niederndodeleber, er am schnellsten schalten konnte und zum 6:0 abstaubt.
 
In der 45. Minute konnte Schaffrath dann einen Freistoß gefährlich vors Tor bringen. Der Torhüter ließ nach vorne wegklatschen, sodass Märtsching zum 1:6 einschieben konnte, dabei aber auch arg einen mitbekam durch den Torhüter, der in der Szene zurecht Gelb sah. Das 7:1 fiel dann mit den Halbzeitpfiff. Nach einer Ecke bekommt man wieder den Ball nicht geklärt und lud die Hausherren dadurch zum Tor geradezu ein. 
 
So ging man bereits völlig erschossen in die Halbzeitpause und wusste, dass dieses Spiel gelaufen war. Die Spieler appellierten nun untereinander an ihren Charakter und schworen sich ein in der zweiten Halbzeit ein besseres Spiel zu zeigen, um nicht erneut völlig wehrlos unter die Räder zu kommen.
 
Dies gelang der Mannschaft streckenweise nun auch gut. Endlich spielte man seinen Plan, den man sich in Vorfeld gemacht hatte, konsequent und vernünftig runter und zeigte nun ein deutlich stabileres Mannschaftsgefüge, als noch in der ersten Spielhälfte. Natürlich schalteten die Niederndodeleber auch einen Gang zurück, aber trotzdem stand man nun sicherer und versuchte selbst das Spiel nach vorne zu suchen. 
 
Belohnt wurde man nach einem Eckball, bei dem Panwitz im Strafraum am schnellsten reagiert und das zweite Tor für die Gäste erzielte. Doch zum Spiel passte leider auch, dass man auch in der zweiten Halbzeit noch einmal hinter sich greifen musste. Nach einem plumpen Foulspiel im eigenen Strafraum versenkten die Hausherren vom Elfmeterpunkt eiskalt zum 8:2 Endstand.
 
Wenn man irgendetwas positives aus diesem Spiel ziehen will, dann muss man auf die zweite Halbzeit schauen, in der sich die Mannschaft nochmal aufrappelte und gemeinschaftlich sich durch dieses Spiel arbeitete. Auf diesem Zusammenhalt und diesem Charakter lässt sich in der Zukunft hoffentlich noch aufbauen, allerdings muss ein jeder Spieler jetzt einen Schritt nach vorne machen, um ein Spiel, wie in den ersten 45. Minuten, nicht noch einmal in dieser Saison zu erleben. Man muss nun gemeinsam an einem Strang ziehen, um nicht dauerhaft unten reinzurutschen. 
 
Das Kreisderby in der kommenden Woche gegen Niegripp wird somit zum richtungsweisenden Spiel für die Saison. Wenn man dort keine drei Punkte mitnimmt, steckt man nach drei Spielen schon wieder tief im Tabellenkeller und somit mittendrin im Abstiegskampf. Also Dreck abklopfen, trainieren und nächste Woche fighten, Männer!