+++ Eintracht Gommern gewinnt bei Germania Güsen mit 1:6+++ Eintracht Gommern im Pokalfinale gegen BW Gerwisch , Halbfinalsieg: TSV Brettin/Roßdorf - SV Eintracht Gommern 1:5 +++

Eintracht Gommern – SSV Besiegdas Magdeburg 0:2 (0:1)

Wieder kein Sieg für die Eintracht im Kalenderjahr 2019!
In 6 Spielen 5 Niederlagen und 1 Unentschieden, das ist die schlechteste Rückrundenbilanz aller Mannschaften in der Staffel 2.

Startbild


Gegen das Spitzenteam von Besiegdas Magdeburg hatte der Gastgeber über die gesamte Spielzeit keine Chance gehabt.
Was die Eintracht in den ersten 35 Minuten bot, war ein ideen- und kopfloses Spiel, ohne jeglichen Drang zum gegnerischen Tor.
Besiegdas dagegen wirkte sehr ballsicher und beherrschte das Mittelfeld. Doch der richtige Druck auf das Gommeraner Tor fehlte. In der 9.Minute musste Julian Kerzel sein ganzes Können aufbieten, als er einen Ball von Leonard Bruns noch abwehren konnte. Doch in der 11.Minute konnte Gästestürmer Franz Xaver Meisner unbedrängt den Führungstreffer für seine Mannschaft erzielen und es hieß 0:1.

Zum Glück nutzten die Gäste ihre beständige Überlegenheit nicht zu weiteren Toren.
Nach, sage und schreibe, 39 Minuten der erste Torschuss des Gastgebers durch Dominic Engel. In der 42.Minute hatte Engel eine weitere Möglichkeit, schoss aber am Tor vorbei.
Und so ging es mit der hochverdienten Führung von 0:1 für die Gäste aus Magdeburg in die Pause.

Nach dem Wechsel wurde die Eintracht optisch besser, doch in den entscheidenden Phasen fehlte das spielerische Können, um den Gegner ernsthaft unter Druck setzen zu können. Die Gäste standen in der Defensive sehr kompakt und ließen kaum etwas anbrennen.

In der 52. Minute wiederum eine Glanzparade von Kerzel, als Kouven Neudeck allein vor ihm auftauchte. Doch in der 57.Minute war er machtlos, als Niclas Neßler unbedrängt auf das Tor schießen konnte und den 2.Treffer für seine Mannschaft zum 0:2 erhöhte.
In der Folgezeit hatten die Gäste noch weitere gute Torchancen, gingen jedoch mit ihren Möglichkeiten fahrlässig um.

Beim Gastgeber hatte man im 2.Abschnitt keine klare Torchance zu verzeichnen. Das sagt eigentlich schon alles aus!

Die Eintracht enttäuschte wiedermal. Trotz der personellen Probleme fehlten dem Spiel die kämpferische Einstellung und Leidenschaft der Eintracht-Spieler! Enttäuscht verließen die noch treuen Fans und Zuschauer das Stadion.

Am nächsten Samstag geht es zum Tabellenführer TuS Magdeburg. Hoffen wir, dass unsere Mannschaft bis dahin die Probleme und Mängel kompensiert hat und mit mehr Leidenschaft und einer gesunden kämpferischen Einstellung das Spiel bestreitet. Denn die Hoffnung stirbt zuletzt!

Bilder

DSC 0727

DSC 0734

DSC 0735

DSC 0737

DSC 0741

DSC 0743

DSC 0746

DSC 0749

DSC 0752

DSC 0756

DSC 0759

DSC 0764

DSC 0768

DSC 0771

DSC 0773

DSC 0785

DSC 0787

DSC 0788

DSC 0804

DSC 0806

DSC 0808

DSC 0813

DSC 0827