+++Bleibt gesund, wir melden uns, wenn es weiter geht+++ +++

SV Eintracht Gommern – Spg. Ihleburg/Parchau 7:0 (2:0)

DSC 5837Nach der grandiosen Vorstellung in der Vorwoche mit dem 3:1 gegen Niegripp, war die Frage, kann die Eintracht dieses Niveau halten?



Doch es begann wie in der Vorwoche mit einem furiosen Start. Bereits in der 3.Minute überlief Tom Sindermann die gegnerische Abwehr und seine Flanke köpfte Florian Mentzel zum 1:0 ein. Dann Handstrafstoß in der 5.Minute für die Eintracht, Mentzel läuft an und verwandelt zum 2:0.
Danach verflachte das Spiel zusehends. Die Gäste verteidigten mit Mann und Maus und der Gastgeber tat sich sehr schwer, dieses Bollwerk zu knacken.
In der 24.Minute scheiterte Kevin Schulz am starken Gästetorhüter Steffen Brettschneider. In der 42.Minute Pech für Schulz, als er nur den Torpfosten traf. In der 45.Minute Glück für den Gastgeber , als Christopher Seipold an Torhüter Andreas Hoffmann scheiterte. Das war übrigens auch die einzigste Chance der Gäste im gesamten Spiel.

Im 2.Abschnitt schaltete der Gastgeber einen deutlichen Gang höher. Sowohl im spielerischen Bereich als auch durch die Einwechslung von Sebastian Kaluza kam mehr Druck ins Spiel. In der 50.Minute scheiterte wiederum Schulz am Gästetorhüter. Nach einem starken Solo von Kapitän Sebastian Simon in der 51.Minute schloss er zum 3:0 ab. In der 53.Minute war es dann endlich soweit, dass Schulz nach 4 vergebenen Großchancen auf 4:0 erhöhen konnte, sein 1.Tor für die Eintracht.
Nun war die Gegenwehr der Gäste geknackt. In der 60.Minute war wiederum Mentzel zur Stelle und erhöhte auf 5:0. In der 72.Minute erhöhte erneut Mentzel das Ergebnis auf 6:0. Das war zugleich sein 34.Saisontreffer.
Wieder Pech für den Gastgeber, als Christian Steinke in der 81.Minute lediglich den Pfosten traf. Den Schlusspunkt im Tor schießen machte der Gästespieler Michael Gärtner, der eine Eingabe unhaltbar für seinen Torhüter ins eigene Tor abfälschte. Damit wurde der Endstand von 7:0 hergestellt.

Der Gastgeber tat sich in den 45 Minuten etwas schwer, fand dann aber seinen Rhythmus und legte in Abschnitt zwei eine deutliche Steigerung hin, die sich im Ergebnis absolut zeigt.

         DSC 5833                  DSC 5836      
DSC 5839 DSC 5840